Strahlenkatzen und Atompriester - Hans Jonas, Herbert Marcuse und die Atomsemiotik

13. September 2018 von Julia Grillmayr

Wir erzeugen Abfall, der für die nächsten tausend und abertausend Jahre für Mensch und Umwelt gefährlich sein wird - wie kommunizieren wir das an die fernen zukünftigen Verwandten? Das ist die Frage der Atomsemiotik - ein historisch kurioses aber philosophisch hochinteressantes Forschungsfeld.

Kürzlich besuchte ich die Müllverbrennungsanlage Spittelau in Wien und lernte, dass was nach der "thermischen Behandlung" von unserem Abfall überbleibt ein sogenannter "Filterkuchen" ist, so wahnsinnig giftig, dass er nach der österreichischen Rechtslage gar nicht hierzulande gelagert werden kann. Er kommt in ein ehemaliges Salzbergwerk in Deutschland.

Und da erinnert ich mich wieder an die Atomsemiotik, mit der ich mich zuletzt 2015 in einem Philosophie-Seminar an der Universität Wien beschäftigte. Es war ein Seminar von Konrad Paul Liessmann über Hans Jonas und Herbert Marcuse.

Als mir dann auch noch - in anderer Radio-Mission - Louise Horvath ein Interview mit dem Schriftsteller David Wahl schichte, worin er seine Recherchen zum Atommüllendlager im französischen Bure schildert, machte ich mich endgültig daran meine Studienunterlagen auszugraben.

Atomsemiotik ist ein nahezu perfektes Thema für eine komparatistische Lektüre von Hans Jonas' 'Das Prinzip Verantwortung' und Herbert Marcuses 'Der eindimensionale Mensch'. Das habe ich in meiner damaligen Seminararbeit (die ich noch immer sehr mag) versucht - und nun vertont.

Zu hören ist über die Atomsemiotik in den 1980er-Jahren und was davon heute umgesetzt wurde bzw. noch wird. Kurze Einblicke in Jonas' und Marcuses Technikphilosophie - und Spekulationen darüber, wie sie die atomsemiotischen Bemühungen beurteilt hätten.

Eine Sendung von Julia Grillmayr

CC Musik von:

Analog-Brain, Kevin MacLeod & Wolf Burn aus dem Free Music Archive

1803 Aufrufe
46 Gefällt mir 45 Abneigung
1 Kommentar

Kommentare

  • Die Verstrahlung der Welt
    schrieb am 11.10.2018 15:47:38…

    Ein wirklich großartiger Vortrag, der tollen Audiothek, nur die 'Verstrahlung der Welt' - durch Atommüll - ist eher Unsinn. Gewiss, es ist möglich durch gezielte Maßnahmen, wie die - mensch darf unterstellen vorsätzliche - Verseuchung weiter Gebiete Iraks durch us-amerikanischen Uranmunition, große Gebiete zu 'verstrahlen' durch Atommülllagerung wird die Welt nicht verstrahlt. Die Anreicherung strahlender Materie vermehrt diese ja nicht. Desweiteren dürfte jenseits aller Unvorhersehbarkeit der Zukunft ein einleuchtend sein. Zukünftigen Generationen ohne eigenen Geigerzählern (in welcher Art diese auch immer realisiert werden) wird keine Information (im engeren Sinn) unsererseits etwas nutzen und allen Generationen mit eigenen Geigerzählen werden uns eh für kriminelle Idioten halten, die wir fraglos sind. Eher ist zu vermuten, dass Artefakten wie Chernobyl dereinst mythische Bedeutungen abgedichtet werden. Ansonsten werden diese Menschen die Welt nehmen wie sie halt geworden ist. Eins war für jeden der rechnen kann, schon vor dem Bau des AKW's klar: Etwas das nie wieder aufhört zu kosten, ist unendlich teurer, ergo 'ökonomisch' (diese Herrschaftstheologie wird ja noch immer Wissenschaft genannt) ein Verbrechen.


Schreiben Sie einen Kommentar

Feeds:
MediaCore Video Plattform
Mission Team Contribute Impressum