Verstehensgrenze. Zu einem psychiatrischen Begriff von Karl Jaspers (1)

10. Januar 2007 von Ulrike Kadi

Der Existenzphilosoph und Psychiater Karl Jaspers zieht zwischen Wahn und Nicht-Wahn eine Verstehensgrenze. Matthias Bormuth erläutert Form und Funktion dieser Grenze im Werk von Jaspers. Musik von Jaspers Zeitgenossen Erwin Schulhoff. Redaktion Ulrike Kadi. Gesendet am 10.01.2007

2222 Aufrufe
421 Gefällt mir 319 Abneigung
0 Kommentare

Kommentare

Noch wurden keine Kommenare geschrieben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Kategorien

PhilosophInnen

Anzeige aller Kennzeichen

Tags

Das hat keine Kennzeichen zugeordnet.

Feeds:
MediaCore Video Plattform
Mission Team Contribute Impressum