Schattenseiten der Transparenz

25. September 2014 von hh

Über "räuberische Zeitschriften" und Parlamentsbeobachtung durch Bürgerinitiativen

"Offenheit" wird allgemein als eine positive Eigenschaft gesehen, besonders wenn es darum geht, Elfenbeintürme in der Wissenschaft aufzuschließen und Bürgernähe im Parlamentsbetrieb zu schaffen. Daran sind einige Zweifel angebracht. Drei Beispiele werden dargestellt. Zunächst der Unfug eines Journals "International Journal on Computer Science and Engineering" und zweitens Überlegungen zu "Anonymen Akademikern" aus der Zeitschrift "Tumult". Im Rahmen eines Interviews mit dem israelischen Politologen Michael Dahan wird schließlich die Wirksamkeit von "Social Guard", einer Initiative zur Berichterstattung über parlamentarische Ausschüsse in der Knesset, kommentiert.

Eine zusätzlich dokumentierte Version dieser Sendung findet sich auf http://audioso.philo.at/?podcast=schattenseiten-der-transparenz

Gesendet am 24.9.2014

2423 Aufrufe
356 Gefällt mir 379 Abneigung
0 Kommentare

Kommentare

Noch wurden keine Kommenare geschrieben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Anzeige aller Kennzeichen

Tags

Das hat keine Kennzeichen zugeordnet.

Feeds:
MediaCore Video Plattform
Mission Team Contribute Impressum