Freuds Begriff der "Unlust" in alltäglichen und pathologischen Handlungssituationen

23. Dezember 2016 von Charlotte Annerl

Es werden im Folgenden Ähnlichkeiten und Unterschiede in den Debatten um das Lustprinzip bei Freud und innerhalb jener Epoche der klassischen Philosophie hervorgehoben, die von Hobbes bis Schopenhauer reicht. Während der Begriff der Lust – bzw. der innerhalb der Philosophie häufig in ähnlicher Weise verwendete Begriff des Glücks – zumeist im Mittelpunkt des Interesses und der Kontroversen steht, werden hier Argumente vorgebracht, dass bei Freud in Wahrheit dem Gegenpol, der Unlust bzw. dem Unglück, mindestens die gleiche grundlegende Bedeutung zukommt.

2077 Aufrufe
112 Gefällt mir 100 Abneigung
0 Kommentare

Kommentare

Noch wurden keine Kommenare geschrieben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Anzeige aller Kennzeichen

Tags

Das hat keine Kennzeichen zugeordnet.

Feeds:
MediaCore Video Plattform
Mission Team Contribute Impressum