Menschliche Praxis - die Suche nach Maß und Ziel. Zu Platons Dialog "Euthyphron"

14. Oktober 2010 von Gerhard Gotz

Platons "Euthyphron" zeigt gleich zu Beginn anhand von zwei Beispielen gerichtlicher Anklagen auf, wie unterschiedlich die Meinungen über Wert oder Unwert ein und der selben Handlung sein können. Die Relativität solcher Werturteile - und damit von Meinung überhaupt - kann aber prinzipiell sowohl den urteilenden wie den beurteilten Personen jederzeit bewusst werden, ob vor, während oder nach einer Handlung. Menschliche Praxis steht daher, zumindest potentiell, dauerd vor der Sinnfrage. Im "Euthyphron" will Platon darauf keine abschließende Antwort geben, sondern zuerst einmal jenes Problembewusstsein wecken, das als Bedingung für tiefer gehende philosophische Denkarbeit unerläßlich ist. Immerhin werden Ebenen der Erkenntnis angedeutet, die eine Überwindung des ungesicherten Meinungswissens in Aussicht stellen: eine Einladung zum Nach- und Weiterdenken.

2973 Aufrufe
654 Gefällt mir 488 Abneigung
0 Kommentare

Kommentare

Noch wurden keine Kommenare geschrieben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Anzeige aller Kennzeichen

Tags

Das hat keine Kennzeichen zugeordnet.

Feeds:
MediaCore Video Plattform
Mission Team Contribute Impressum