(11) La Befindlichkeit de Maurice Blanchot (Maurice Blanchots Befindlichkeit)

28. Januar 2011 von Michel Bousseyroux

Michel Bousseyroux: Maurice Blanchots Befindlichkeit

In Sein und Zeit spricht Heidegger vom Dasein als Befindlichkeit. Dieser Begriff scheint mir sehr passend, wenn es darum geht, die ethische Position Maurice Blanchots und deren Fragen zur Sprache zu bringen: Wie sich verhalten? Wie mit dem Tod umgehen? Wie kann die Schrift des Desasters aus diesem das Kommen und Gehen machen? Diese Wendung zitiert den Titel eines sehr schönen Artikels, den Michael Turnheim dem En-Je lacanien anvertraute; ein Artikel, der “Kommen und Gehen des Todes (Notiz über Blanchot und die Psychoanalyse)” heisst und von dem ich ausgehen werde.

Michel Bousseyroux

La Befindlichkeit de Maurice Blanchot

Heidegger, dans Sein und Zeit, parle du Dasein comme Befindlichkeit. Ce terme me semble assez convenir pour dire la position éthique de Blanchot, son comment se conduire, son comment aller avec la mort, et comment l'écriture du désastre peut en faire le va-et-vient, pour reprendre le titre du très bel article dont Michael Turnheim avait confié la publication à L'En-Je lacanien, qui s'intitule "Va-et-vient de la mort (Note de lecture sur Blanchot et la psychanalyse) et dont je partirai.

Michel Bousseyroux

est psychiatre et psychanalyste à Toulouse (France). Il est membre de l'Ecole de Psychanalyse des Forums du Champ lacanien. Il dirige la revue de psychanalyse "L'En-Je lacanien". Il a écrit "A-bords de la perversion"; " Psychanalyse ou religion ?"; "Figures du pire".

A paraître en 2011 "La psychanalyse au risque de la topologie et de la poésie".

3775 Aufrufe
600 Gefällt mir 316 Abneigung
0 Kommentare

Kommentare

Noch wurden keine Kommenare geschrieben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Anzeige aller Kennzeichen

Tags

Das hat keine Kennzeichen zugeordnet.

Feeds:
MediaCore Video Plattform
Mission Team Contribute Impressum