Big Data 03

3. November 2015 von Herbert Hrachovec

Vorlesung Herbert Hrachovec, gehalten am 22.10.2015.

Unterlagen finden sich auf http://philo.at/wiki/index.php/Eurodac_(BD2015).

2693 Aufrufe
261 Gefällt mir 321 Abneigung
1 Kommentar

Kommentare

  • CC
    schrieb am 14.05.2016 10:44:24…

    Einwände: basiert die industrielle Entwicklung von Staaten nicht vor allem auch auf Ausbeutung? Die EU Politik behandelt z.B. einige Länder Afrikas als sogenannten Hinterhof, ähnlich wie die US Südamerika als Absatzmarkt benutzen und in neokolonialistischer Manier agieren. Die EU exportiert Überschüsse (subventioniert) und untergräbt damit aber die dort ansässige Wirtschaft, aber "Wirtschaftsflüchtlinge" - nein danke? Es ist absurd, einerseits von Menschlichkeit zu sprechen und dann davon, dass Europa in Afrika "zum Teil sehr anspruchsvolle" Nationalstaaten aufgebaut habe. Eurozentrismus nennt man das, oder nationalistischen Imperialismus.

    Die sogenannte Interventions- und auch Kriegspolitik der US und EU im nahen Osten der letzten rd 100 Jahre ist mit-verantwortlich für die aktuelle Lage dort. Denke man nur mal an die Aufteilung von Gebieten, die heute Syrien, Irak, Libanon u.a. bilden, die lediglich den Interessen von Frankreich und England gedient haben. Es ging um die Ausbreitung europäischer Herrschaftsbereiche, um Macht und das, so könnte man annehmen, wirkt bis heute nach. Die europäische Gier nach Macht und Einfluss bekommt nun die Rechnung serviert.

    Menschlichkeit würde heißen, nicht wissen zu müssen, "woher die" kommen. Und es stimmt tatsächlich, das "die" manchmal lieber wieder nach Hause fliegen. Ich kenne einige Fälle, die die instabile Lage oder gar den Terror zu Hause dem bürokratischen Terror Europas vorziehen.


Schreiben Sie einen Kommentar

Anzeige aller Kennzeichen

Tags

Das hat keine Kennzeichen zugeordnet.

Feeds:
MediaCore Video Plattform
Mission Team Contribute Impressum