I Wish I Knew How It Would Feel To Be Free. Der affective turn. Befreiung der Affekte – oder doch: des Ressentiments?! Ein Radio-Essay

12. August 2018 von Elisabeth Schäfer

Als Anfang der 2000er Jahre in den Kultur- und Sozialwissenschaften wie auch in den Politikwissenschaften und der Philosophie der affective turn ausgerufen wurde, haben diesen Befreiungsschlag von einem rein vernunftgeleiteten und die Körper verdrängenden Wissensdispositiv auch viele queere und feministische Autor_innen affirmativ begleitet. Kritik begleitete den affective turn von Beginn an insbesondere in Hinblick auf die Fragen, wie mit den freigelegten affektiven Kräften sowohl gesellschaftspolitisch, ethisch, ästhetisch usw. umgegangen werden kann, wie zwischen Kultivierung der Affekte und deren Manipulation zu differenzieren sein wird, welche Instanz hier als ethisches Korrektiv gedacht werden kann. Diese kritischen Implikationen haben sich als äußerst wichtig herausgestellt, zeigen sich gegenwärtig vielleicht die größten Bedenken verwirklicht. Der Radio-Essay fragt, ob der affective turn weniger die Vielfalt der Affekte zu befreien als das Ressentiment zu entfesseln vermochte.

---

Nina Simone: I Wish I Knew How It Would Feel To Be Free

Sound AfD Demo und Gegendemo Berlin 2018

Tocotronic Aber hier leben nein danke

Tocotronic Pure Vernunft darf niemals siegen

Rammstein Du hast

848 Aufrufe
282 Gefällt mir 285 Abneigung
0 Kommentare

Kommentare

Noch wurden keine Kommenare geschrieben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Feeds:
MediaCore Video Plattform
Mission Team Contribute Impressum